Juni 10

0 comments

5 Wege für mehr Achtsamkeit im Leben

By Olga Kaiser

Juni 10, 2020

Achtsamkeit, Bewusst leben, Familienleben, Leichtigkeit im Alltag

Olga Kaiser

Blogger

Wir neigen dazu, alles, was wir tun, zu bewerten und uns an anderen zu messen und mit anderen zu vergleichen. Versuche, soweit es geht, davon Abstand zu nehmen. Jeder hat seine eigene, individuelle Art, Dinge anzugehen, und sollte dies auch für sich akzeptieren. Die ständige Bewertung kann unnötigen Stress verursachen.

Der Begriff Achtsamkeit ist zurzeit in aller Munde. Durch Schulung der Achtsamkeit kannst du nicht nur Stress reduzieren, sondern auch Lebensfreude, Gesundheit und Leistungsfähigkeit steigern.


Was bedeutet Achtsamkeit?

Achtsamkeit bedeutet offene und wertfreie Aufmerksamkeit in der Gegenwart. Die Grundhaltung dabei ist akzeptierend und nährend - Leben, Lieben und Arbeiten geschehen aus dem Herzen.

Achtsamkeit ist der Schlüssel zu einem Leben in Balance, zwischen Tun und Sein, zwischen Aktivität und Entspannung, zwischen Grenzen und Möglichkeiten.

Meditation, Yoga und Body Scan sind wunderbare Werkzeuge, um den Fokus wieder auf die Gegenwart zu richten. Mit der Zeit lernst du deine Selbstwahrnehmung zu schulen und Verspannungen im Körper zu erkennen und zu lösen. Unliebsame, belastende Gedanken werden ohne jegliche Bewertung wahrgenommen und können so verabschiedet werden.

Wenn wir Dinge tun, ohne ganz bei uns zu sein, passiert es häufig, dass wenig hilfreiche alte Denkmodelle an Raum gewinnen, z. B. unsere Sorgen, Ängste, Niederlagen. Neurowissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass unsere Psyche und unser Körper nicht zwischen Dingen unterscheiden, die tatsächlich geschehen sind, und Dingen, die eventuell sein könnten oder auch schon lange vorbei sind. Unbewusst erleben wir daher durch den ständigen Gedankenfluss mehr Stresssituationen, als wir in der Realität erfahren.

Durch Schulung der Achtsamkeit lernst du, jeden Moment bewusst wahrzunehmen und wertfrei zu beobachten. Du spürst welchen Einfluss Ereignisse und Handlungen auf deinen Körper, die Atmung und deine Empfindungen haben. Du wirst sensibler und merkst schneller, wenn dich etwas stresst, aufwühlt oder nervös macht. Im zweiten Schritt kannst du dann durch bewusste Steuerung der Atmung und Korrektur der Körperhaltung die negativen Auswirkungen stressiger Situationen deutlich verringern.

Wissenschaftliche Studien belegen, dass die Schulung der Aufmerksamkeit schon nach wenigen Wochen einen direkten positiven Einfluss auf Abläufe im Gehirn, die das Stressempfinden steuern, hat (Kabat-Zinn et al. (2012): Die heilende Kraft der Meditation).

"Die Grundhaltung der Achtsamkeitspraxis ist akzeptierend und nährend-

Leben, Lieben und Arbeiten aus dem Herzen heraus."


Was ist der Body Scan?

Beim Body-Scan geht es darum, den Körper achtsam zu durchleuchten und die Körperempfindungen möglichst detailliert und ganz neutral wahrzunehmen ohne zu sie zu bewerten.

Achtsam deshalb, weil es dabei um mehr als nur um Aufmerksamkeit geht. Denn während man in sitzender oder liegender Position seinen Fokus nacheinander auf verschiedene Bereiche des Körpers richtet, tauchen nicht nur angenehme, sondern bisweilen auch unangenehme Empfindungen, Gedanken oder Emotionen auf. Die Aufgabe besteht nun darin, alle Erscheinungen wertfrei wahrzunehmen, allem, was im Bewusstsein auftaucht, mit unerschütterlichem Gleichmut zu begegnen unabhängig davon, ob wir das Wahrgenommene gewöhnlich als gut oder schlecht bewerten würden.

Dadurch entsteht eine intensive Verbindung mit deinem Körper. Du hörst und spürst, was er dir zu sagen hat und welche Signale du wahrnehmen kannst.


Wie funktioniert der Body Scan?

Nimm dir für diese Übung etwa eine halbe Stunde Zeit. Achte darauf, dass du nicht gestört wirst und schalte dein Handy aus. Schließe deine Augen und komme zur Ruhe.

Konzentriere dich nun nacheinander auf einzelne Regionen deines Körpers. Du kannst mit den Zehen des rechten Fußes beginnen und über Fuß, Wade, Schienbein, Knie, Oberschenkel nach oben wandern und allen Bereichen deines Körpers deine volle Aufmerksamkeit schenken. Gehe hierbei so weit ins Detail, wie du möchtest, brauchst oder Zeit hast. Nehme dabei deine Empfindungen wahr, ohne sie zu bewerten.

Wenn deine Gedanken häufig springen, nehme sie als vorübergehende Ereignisse wahr und bringe dann deine Aufmerksamkeit sanft wieder zurück zum Körper. Stelle keine Erwartungen, sondern versuche, deine Erfahrungen zu akzeptieren. Wenn du nichts spürst, machst du dir einfach bewusst, dass es gerade so ist. Versuche nicht, negative Gedanken oder Empfindungen abzuwehren; dadurch wirst du nur von deiner Achtsamkeit abgelenkt. Akzeptiere die Dinge, so wie sie sind.

TIPPS

Die Atmung läuft unbewusst ab. Wenn wir angespannt sind oder zu viele Gedanken in unserem Kopf kreisen, wird sie flacher, schneller, teilweise atmen wir stoßweise und halten sogar den Atem an. Dies ist eine typische Stressreaktion. Versuche, dies zu erkennen und bewusst tief und ruhig zu atmen. Nach wenigen bewussten Atemzügen wird das Gedankenkarussell gestoppt, der Puls wird ruhiger und die Anspannung lässt nach. Je öfter du dies übst, umso besser wird deine Wahrnehmung und du lernst automatisch, mit bewusster, tiefer und erholsamer Atmung auf Stress zu reagieren.

Wir neigen dazu, alles, was wir tun, zu bewerten und uns an anderen zu messen und mit anderen zu vergleichen. Versuche, soweit es geht, davon Abstand zu nehmen. Jeder hat seine eigene, individuelle Art, Dinge anzugehen, und sollte dies auch für sich akzeptieren. Die ständige Bewertung kann unnötigen Stress verursachen.


Achtsamkeit lässt sich gut in den (Berufs-)Alltag integrieren.
Schon kleine Übungen können deine Selbstwahrnehmung verbessern und das Wohlbefinden steigern:

  • Nehme z. B. beim Duschen bewusst wahr, wie der Wasserstrahl auf deinen Körper wirkt.
  • Fokussiere beim Essen deine Aufmerksamkeit auf den Geschmack der einzelnen Nahrungsmittel.
  • Achte beim Gehen auf deine Körperhaltung, erkenne Verspannungen in den Schultern oder der Gesichtsmuskulatur.
  • Durchbreche Routinen, indem du Alltägliches einfach mal auf eine andere Art erledigst oder Dinge tust, die normalerweise nicht zu deinem Alltag gehören. Mit der Zeit laufen diese kleinen Achtsamkeitsübungen automatisch ab.

Ich hoffe du kannst einige dieser Tips mit in deinen Alltag nehmen und wünsche dir viel Erfolg beim achtsamen Üben!

Deine

Marc Stanley

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna enim aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat dolor reprehenderit.

Olga Kaiser

Über den Autor

hinterlasse einen kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Weitere beliebte Beiträge

jetzt lesen
jetzt lesen
jetzt lesen
jetzt lesen

Verpasse nichts mehr!

 Mit meinem Newsletter bleibst du immer auf dem Laufenden und erfährst als erster von meinen Workshops, Events und Online Angeben!